Sep 24


    

Bin jetzt die letzten Tage in ein neues Thema reingerutscht, was mich dazu gezwungen hat mich mit der neuen Variante des Microsoft Servers (Windows Server 2008 R2) zu beschäftigen. Diesen gibt es nur noch in der 64bit Variante und es ist keine 32bit Installation vorgesehen.

Als Fan von Virtualisierung in so gut wie jeder Art und Weise wollte ich mir das ganze also erst mal nicht auf Hardware installieren sondern virtuell zu Gemüte führen. Bis hier hin erst mal kein Problem. Lies sich auf einem aktuellen VMWare ESX Server 4.0.0 ohne große Probleme installieren und betreiben. Nun habe ich selten Probleme irgendwelche Maschinen in VMWare zum laufen zu bringen, deswegen wollte ich auch andere Wege ausprobieren ohne Hardware auszukommen.

Microsoft Windows Server 2008 x64 Hyper-V:

Erwartet hatte ich hier eigentlich, dass ich das ISO einbinde, starte und los geht die wilde Fahrt. Falsch … Bis zum Punkt des Partitionierens funktioniert alles einwandfrei. Danach kommt leider eine Meldung, dass der Treiber für das CD-Rom Laufwerk nicht gefunden wurde 🙁

Sieht dann aus wie auf dem Bildchen unten und lässt sich auch nicht mehr ändern:

Windows 2008 R2 Hyper-V

Ich bin mir allerdings fast sicher, dass es sich bei mir nicht um die ganz aktuellste gepatchte Version von Windows Server 2008 x64 Hyper-V handelt. Daher kann es gut sein, dass das Problem schon nicht mehr auftritt. War trotzdem enttäuscht, weils einfach nicht OOTB funktioniert hat.

VirtualBox Version 3.0.6 (32 bit + 64 bit)

Bis vor kurzem war auf meinem Notebook Windows 7 Ultimate 32 bit installiert. Genau auf dieser Basis hatte ich auch die 32 bit Version von VirtualBox installiert. Zu meiner anfänglichen Ernüchterung liess sich auch hier der Windows Server 2008 R2 nicht virtuell zum laufen bringen. Beim booten von der CD blieb die Maschine bei folgendem Bildchen stehen. Ich habe sowohl das Windows 2008 Server, als auch das Windows 7 64bit Profil versucht.

Windows 2008 R2 VirtualBox Error

Da ich allerdings sowieso schon länger mit dem Gedanken gespielt habe, meinen Client endlich mal auf Windows 7 Ultimate 64bit zu installieren habe ich das einfach mal versucht. Mit Hilfe der TechNet CD habe ich meinen Client neu betankt. Danach VirtualBox 3.0.6 installiert und einen neuen Versuch mit Windows Server 2008 R2 gestartet. Zu meiner großen Überraschung funktionierte die Installation jetzt einwandfrei und lief bis zum Ende durch. Eigentlich sollte VirtualBox aber auch die Virtualisierung von 64bit Betriebssystemen auf einem 32bit Host-System ermöglichen und ich habe auch genau das schon unter Linux und Windows versucht und war immer erfolgreich. Einen genaue Erklärung für das Phänomen habe ich also nicht. Ich habe auch viel zu wenige Posts im Forum von VirtualBox gefunden, dass es sich hierbei um ein generelles Problem handeln könnte. Daher die Aussage VirtualBox 3.0.6 auf der Basis Windows 7 Ultimate 64bit kann Windows Server 2008 R2 problemlos virtualisieren.

Windows Server 2008 R2 VirtualBox Login Windows Server 2008 R2 ServerManager Windows Server 2008 R2 Properties

Die Maschine läuft performant und bis jetzt konnte ich keine Probleme feststellen. Sogar die “Goodies” wie die automatische Anpassung der Fenstergröße funktionieren, wenn die “Guest-Additions” für Windows Server 2008 installiert und “3D Support” aktiviert.

Microsoft Virtual PC 2007 SP1:

Mangels Support für 64bit Guest-Systeme scheidet diese Lösung von Anfang an aus.

Microsoft Virtual Server 2005:

Im Moment konnte ich leider nocht nicht damit testen, aber wenn alles gut läuft werde ich die Tage noch Gelegenheit haben das auszuprobieren.

Citrix XEN Server 5.5 (Freeware):

Im Moment konnte ich leider nocht nicht damit testen, aber wenn alles gut läuft werde ich die Tage noch Gelegenheit haben das auszuprobieren.

In diesem Sinne spricht mit den gängigen Mitteln nichts dagegen auch den Microsoft Windows 2008 R2 Server auf virtueller Basis laufen zu lassen und somit ein zukunftsorientiertes Konzept beizubehalten. Sollte ich Punkte vergessen haben, oder Fehler gemacht haben, bitte einfach per Kommentar einen kleinen “konstruktiven” Hinweis geben.

Stay virtual,
j.klein

written by j.klein


Tags: , , , , ,

Nov 04


    

Seit 24/10/2008 ist VirtualBox in der Version 2.0.4 im Internet zum Download verfügbar. Ich habe mich gleich einen Tag später ans Werk gemacht und upgedated. Eigentlich sind keine grossen Änderungen zu verzeichnen. Einige Bug-Fixes (siehe Changelog). Der Starter wurde auf eine neue Version gehoben (2.2.4) und dann die neue Version rausgegeben.

Changelog:

  • VMM: better error reporting for VT-x failures
  • VMM: don’t overflow the release log with PATM messages (bug #1775)
  • VMM: fixed save state restore in real mode (software virtualization only)
  • GUI: work around a Qt bug on Mac OS X (bug #2321)
  • GUI: properly install the Qt4 accessible plugin (bug #629)
  • SATA: error message when starting a VM with a VMDK connected to a SATA port (bug #2182)
  • SATA: fixed Guru mediation when booting OpenSolaris/64; most likely applies to other guests as well (bug #2292)
  • Network: don’t crash when changing the adapter link state if no host driver is attached (bug #2333)
  • VHD: fixed bug which prevents booting from VHD images bigger than 4GB (bug #2085)
  • VRDP: fixed a repaint problem when the guest resolution was not equal to the client resolution
  • Clipboard: don’t crash when host service initialization takes longer than expected (Linux hosts only; bug #2001)
  • Windows hosts: VBoxSVC.exe crash (bug #2212)
  • Windows hosts: VBoxSVC.exe memory leak due to a Windows WMI memory leak (Vista only) (bug #2242)
  • Windows hosts: VBoxSVC.exe delays GUI startup
  • Linux hosts: handle jiffies counter overflow (VM stuck after 300 seconds of host uptime; bug #2247)
  • Solaris hosts: fixed host or guest side networking going stale while using host interface networking (bug #2474)
  • Solaris hosts: added support for using unplumbed network interfaces and Crossbow Virtual Network Interfaces (VNICs) with host interface networking
  • Solaris hosts: reworked threading model improves performance for host interface networking
  • Windows additions: fixed crash when accessing deep directory structures in a shared folder
  • Windows additions: improved shared folder name resolving (bug #1728)
  • Windows additions: fixed Windows 2000 shutdown crash (bug #2254)
  • Windows additions: fixed error code for MoveFile() if the target exists (bug #2350)
  • Linux additions: fixed seek() for files bigger than 2GB (bug #2379)
  • Linux additions: support Ubuntu 8.10
  • Linux additions: clipboard fixes (bug #2015)
  • Web services: improved documentation and fixed example (bug #1642)

Zwischenzeitlich ist allerdings schon wieder eine neue Starter-Version rausgekommen. Am 01/11/2008 ist der Starter in der Version 2.2.5 fertig geworden. Soweit ich das feststellen kann, ist der aber bis jetzt nur in der Portable-Version für Windows integriert. Man kann sich den Starter selber jedoch herunterladen und auf eigene Faust patchen.

VirtualBox funktioniert nach wie vor einwandfrei und man kann keine Einbussen bei Performance oder Aussehen feststellen. Lediglich die GUI macht einen flotteren Eindruck, als vorher. Das kann aber auch rein subjektiv an mir liegen, weil ich mir das nach dem patchen sehr erhofft habe 😀

Damit sich jeder an dem tollen Tool erfreuen kann, hier die Downloads.

Downloads:

->  [download#4]

->  [download#5]

->  [download#6]

->  [download#7]

->  [download#8]

->  [download#9]

Für alle, die VirtualBox noch überhaupt nicht kennen: Einfach runterladen und versuchen, es lohnt sich, auch ohne das man sich mit den ganzen Versions-Ständen oder Updates auskennt 🙂

Happy virtualizing,

j.klein

written by j.klein


Tags: , , , ,

© 2004 - 2019 by Julian Klein